Fossile Energien abschalten

Kriegs- und Einsatzprinzipien

Neun Prinzipien des Krieges

Anhang A von Feldhandbuch 3-0 der US-Armee, „Operations”, Ausgabe von 2008

Die neun Prinzipien des Krieges repräsentieren die wichtigsten nicht-physischen Faktoren, die die Durchführung von Einsätzen auf der strategischen, taktischen und Einsatzebene beeinflussen. Die US-Armee veröffentlichte ihre ursprünglichen Kriegsprinzipien nach dem ersten Weltkrieg. In den darauf folgenden Jahren passte sie diese als Ergebnis von Analyse, Experimenten und Übung in begrenztem Umfang an. Die Prinzipien des Krieges sind keine Liste zum Abhaken. Auch wenn sie bei allen Einsätzen beachtet werden, sind sie nicht in jeder Situation auf die gleiche Weise zutreffend. Sie fassen eher die Merkmale von erfolgreichen Einsätzen zusammen. Ihr größter Wert liegt darin, zur Bildung eines Militärprofis beizutragen. Die Prinzipien des Krieges sind ein wirksames Analysewerkzeug, wenn sie auf vergangene Kampagnen, große Einsätze, Kämpfe und Konfrontationen bezogen werden. Die Geteilte Doktrin fügt den traditionellen neun Kriegsprinzipien drei Einsatzprinzipien hinzu.

Ziel

Jede Militäroperation ist auf ein klar definiertes, maßgebliches und erreichbares Ziel auszurichten.

A-1. Das Prinzip des Ziels steuert alle militärische Aktivität. Auf der Ebene von Einsätzen und Taktiken stellt eine Orientierung auf ein Ziel sicher, dass alle Aktionen auf die Endabsicht des höherrangigen Kommandeurs oder der Kommandeurin abzielen. Bei jeder Mission sollten Kommandeur*innen das erwartete Ergebnis und dessen Auswirkungen verstehen. Kampfkraft ist begrenzt, Kommandeur*innen haben nie genug davon, um jeden Aspekt der Situation zu behandeln. Ziele erlauben es Kommandeur*innen, Kampfkraft auf die wichtigsten Aufgaben zu konzentrieren. Klar formulierte Ziele fördern außerdem die Initiative von Individuen. Diese Ziele verdeutlichen, was Untergeordnete erreichen müssen, indem das Ergebnis, nicht die Vorgehensweise betont wird. Kommandeur*innen sollten Aktionen vermeiden, die nicht direkt dazu beitragen, die Ziele zu erreichen.

A-2. Der Sinn von militärischen Einsätzen ist es, militärische Ziele zu erreichen, die das Erreichen der generellen politischen Ziele des Konflikts unterstützen. In offensiven und defensiven Einsätzen bedeutet dies, den Feind und seinen Kampfeswillen zu zerstören. Das Ziel von Einsätzen für Stabilität oder zivile Unterstützung kann schwerer zu definieren sein; trotzdem muss es auch hier von Anfang an klar sein. Ziele müssen dem Zweck des Einsatzes schnell, direkt, und effizient dienen. Jeder taktische Einsatz muss dazu beitragen, operative und strategische Ziele zu erreichen.

A-3. Heerführer*innen können das Prinzip des Ziels nicht von den verwandten geteilten Prinzipien Zurückhaltung und Legitimität trennen, besonders in Einsätzen, die zu Stabilität führen sollen. Wie viel Zwang eingesetzt wird, um das Ziel zu erreichen, muss besonnen abgewogen werden und den strategischen Zielen angemessen sein. Die Mittel, die genutzt werden, um das militärische Ziel zu erreichen, dürfen die freiwillige Akzeptanz der lokalen Bevölkerung einer auf legale Weise gebildeten Regierung nicht unterminieren. Ohne Zurückhaltung oder Legitimität schwindet die Unterstützung für militärische Aktion und das Ziel wird unerreichbar.

Offensive

Die Initiative muss ergriffen, behalten und genutzt werden

A-4. Als Prinzip der Kriegsführung ist Offensive synonym mit Initiative. Der beste Weg, um maßgebliche Ergebnisse zu erzielen, ist es, die Initiative zu ergreifen, behalten und nutzen. Wenn man die Initiative ergreift, bestimmt man die Art, das Ausmaß und das Tempo einer Operation. Man zwingt den Feind, zu reagieren. Kommandeur*innen nutzen die Initiative, um einem Feind oder Gegner ihren Willen aufzuzwingen oder um die Situation zu kontrollieren. Die Initiative zu ergreifen, zu behalten und auszunutzen ist essentiell, um die Handlungsfreiheit zu behalten, die notwendig ist, um erfolgreich zu sein und Schwachstellen auszunutzen. Es hilft Kommandeur*innen, effektiv auf sich schnell verändernde Situationen und unerwartete Entwicklungen zu reagieren.

A-5. In Kampfhandlungen ist offensive Aktion der effektivste und ausschlaggebendste Weg, ein klar definiertes Ziel zu erreichen. Offensive Operationen sind das Mittel, durch das eine Armee die Initiative ergreift und behält, während sie sich ihre Handlungsfreiheit bewahrt und maßgebliche Resultate erzielt. Die Bedeutung von offensiver Aktion ist eine fundamentale Wahrheit für jeden Teil des Krieges. Defensive Operationen bereiten offensive Operationen vor, indem sie Kräfte sparen und Umstände schaffen, die für Gegenangriffe vorteilhaft sind.

###Truppen massieren Die Effekte einer Streitmacht sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu konzentrieren

A-6. Kommandeur*innen konzentrieren die Effekte ihrer Streitmacht zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um sowohl destruktive als auch konstruktive Resultate zu erzielen. Zeitliche Konzentrierung wendet die Elemente einer Streitmacht gleichzeitig gegen mehrere ausschlaggebende Punkte an. Örtliche Konzentrierung konzentriert die Effekte einer Streitmacht gegen einen einzigen ausschlaggebenden Punkt. Beide können Gegner überwältigen oder eine Situation dominieren. Kommandeur*innen wählen die Methode, die am besten zu den Umständen passt. Konzentrierte Effekte überwältigen die ganze Streitmacht des Feindes oder Gegner, bevor sie effektiv reagieren kann.

A-7. Einsatzkräfte können tödliche und nicht-tödliche Effekte schnell und über weite Distanzen hinweg anhäufen. Das impliziert nicht, dass sie ihre Missionen mit Feuerkraft allein erfüllen. Schnelle, flüssige Manöver, die auf einem Verständnis der Situation basieren, ergänzen diese. Oft kann diese Kombination etwas in einem einzigen Einsatz erreichen, was sonst eine ganze Kampagne benötigte.

A-8. Im Kampf konzentrieren Kommandeur*innen die Effekte ihrer Streitmacht gegen eine Kombination von Elementen, die kritisch für die Feindesmacht ist, um deren Kohärenz zu zerstören. Einige Effekte können konzentriert sein und verletzlich gegen Operationen, die sowohl zeitliche als auch räumliche Konzentration beinhalten. Andere Effekte können über den Bereich des Operationsgebiets verstreut sein und nur für zeitliche Konzentration verletzlich.

A-9. Diese Konzentration ist auch relevant für Operationen, die auf zivile Unterstützung oder Stabilität ausgerichtet sind. Hier bedeutet Konzentration, dass die richtigen Kräfte zur richtigen Zeit und am richtigen Ort eingesetzt werden, um Leid zu verringern und Sicherheit zu bieten. Kommandeur*innen legen bei breit angelegten Operationen Prioritäten fest und weisen den wichtigsten Aufgaben den Großteil ihrer verfügbaren Kräfte zu. Sie konzentrieren ihre Streitmacht, um schnell signifikante Resultate in spezifischen Gegenden zu erreichen, wenn notwendig nacheinander, statt ihre verfügbaren Kräfte über weitere Gegenden zu verteilen und weniger zu erreichen.

Effiziente Kraftverteilung

Sekundären Unternehmungen ist nur ein Mindestmaß an Kampfkraft zuzuordnen.

A-10. Effizienz ist der Kehrwert von Konzentration. Kommandeur*innen weisen formenden und unterstützenden Operationen nur die minimale Kampfkraft zu, die notwendig ist, damit sie Kampfkraft auf maßgebliche Operationen konzentrieren können. Das bedeutet, dass wohlüberlegte Risiken eingegangen werden müssen. Kalkulierte Risiken gibt es in jedem Konflikt. Kommandeur*innen weisen jeder Einheit einen Zweck zu. Wenn der richtige Zeitpunkt kommt, sollten alle Einheiten Aufgaben zu erledigen haben.

Manöver

Der Feind muss dadurch in eine nachteilhafte Situation gebracht werden, dass Kampfkraft flexibel eingesetzt wird.

A-11. Ein Manöver konzentriert und verteilt Kampfkraft, um den Feind zum Verbleiben in einer nachteilhaften Situation zu zwingen. Es erreicht Ergebnisse, die sonst kostenintensiver wären. Effektives Manövrieren bringt feindliche Kräfte aus dem Gleichgewicht, indem es sie schneller mit neuen Problemen und Gefahren konfrontiert, als sie auf diese reagieren können. Armeekräfte erreichen und behalten ihre Handlungsfreiheit, reduzieren ihre Verletzbarkeit und nutzen Erfolge aus, indem sie manövrieren. Manöver bedeutet mehr als nur Feuer und Bewegungen. Es beinhaltet die dynamische, flexible Anwendung aller Elemente von Kampfkraft. Es benötigt Flexibilität, was Denken, Planen und Operationen angeht. In Einsätzen, die auf Stabilität oder zivile Unterstützung ausgerichtet sind, nutzen Kommandeur*innen Manöver, um Armeekräfte zwischen die Bevölkerung und Gefährdungen von deren Sicherheit zu bringen und um Kräfte durch Truppenbewegungen zu konzentrieren.

Einheit der Leitung

Für jedes Ziel muss sichergestellt werden, dass alle Bemühungen von einem oder einer verantwortlichen KommandeurIn geleitet werden.

A-12. Die volle Kampfmacht einer Armee einzusetzen, benötigt Einheit der Leitung. Einheit der Leitung bedeutet, dass ein einzelner Kommandeur oder eine einzelne Kommandeurin die Aktionen aller Kräfte koordiniert und auf ein gemeinsames Ziel hinleitet. Kooperation kann Koordination hervorbringen, aber einem oder einer einzelnen KommandeurIn die Autorität zu verleihen ist der effektivste Weg, Einheit der Leitung zu erreichen.

A-13. Die Tatsache, dass gemeinsame Aktion auf Kooperation von verschiedenen Behörden, Regierungen oder Staaten basiert, schafft Situationen, in denen der oder die KommandeurIn nicht alle Organisationen im Einsatzgebiet direkt kontrolliert. Wenn es es keine übergeordnete Befehlsgewalt gibt, kooperieren und verhandeln Kommandeur*innen und bauen einen Konsens auf, um eine Einheit der Leitung zu erreichen.

Sicherheit

Der Feind darf niemals einen unerwarteten Vorteil erlangen

A-14. Sicherheit schützt und erhält Kampfkraft. Sicherheit resultiert aus Maßnahmen, die ein Führungsstab ergreift, um sich vor Überraschung, Einmischung, Sabotage, Ärgernissen und Überwachung und Ausspähung durch Bedrohungen zu schützen. Militärische Täuschung verbessert Sicherheit stark.

Überraschung

Der Feind ist zu einer Zeit oder an einem Ort oder auf eine Weise anzugreifen, auf die er nicht vorbereitet ist.

A-15. Überraschung ist der Kehrwert von Sicherheit. Sie ist ein wichtiger Faktor beim Erreichen von Schock. Sie resultiert daraus, dass Aktionen durchgeführt werden, auf die der Feind nicht vorbereitet ist. Überraschung ist ein mächtiger, aber temporärer Bonus im Kampf. Es ist nicht essentiell, dass feindliche Truppen vollkommen unvorbereitet sind; nur, dass sie die Situation zu spät verstehen, um effektiv zu reagieren. Faktoren, die zu Überraschung beitragen, beinhalten Geschwindigkeit, Einsatzsicherheit und asymmetrische Ressourcen.

Einfachheit

Einfache, unkomplizierte Pläne und klare, prägnante Befehle stellen vollständiges Verstehen sicher.

A-16. Pläne und Befehle sollten einfach und direkt sein. Einfache Pläne und klare, prägnante Befehle reduzieren die Wahrscheinlichkeit von Missverständnissen und Verwirrung. Die Situation bestimmt, wie viel Einfachheit notwendig ist. Einfache Pläne, die rechtzeitig durchgeführt werden, sind besser als detailliere Pläne, die zu spät umgesetzt werden. Kommandeur*innen auf allen Ebenen wiegen die potentiellen Vorteile eines komplexen Einsatzkonzepts gegen das Risiko ab, dass Untergebene es vielleicht nicht verstehen oder befolgen werden. Für Befehle werden klar definierte Begriffe und Anschauungsmaterial verwendet. Dies kommuniziert spezifische Anweisungen an Untergebene und reduziert das Risiko für Fehlinterpretation und Verwirrung.

A-17. Bei multinationalen Einsätzen ist Einfachheit besonders wichtig. Unterschiede, was Sprache, Doktrin und Kultur angeht, verkomplizieren die Einsätze. Einfache Pläne und Befehle minimieren die Verwirrung, die dieser komplexen Umgebung inhärent ist. Das Gleiche trifft auf Kooperationen zwischen mehreren Behörden oder mit Nichtregierungsorganisationen zu.

Bild aus dem Feldhandbuch der US-Armee 31-21

Charakteristiken von Guerillakampfeinsätzen

Kapitel 8, Sektion 102 aus dem Feldhandbuch der US-Armee 31-21, „Guerillakriegsführung und Spezialeinsätze“

Bild aus dem Feldhandbuch der US-Armee 31-21

a. Planung Gründliche und detaillierte Planung ist eine Voraussetzung für Guerillakampfeinsätze. Pläne bereiten den Angriff von ausgesuchten Zielen vor sowie darauf folgende Einsätze, die den erlangten Vorteil ausnutzen. Außerdem werden alternative Ziele festgelegt, um untergeordneten Einheiten einen gewissen Grad an Flexibilität zu bieten, damit diese plötzliche Änderungen in der taktischen Situation ausnutzen können. Sobald er sich auf einen Einsatz festgelegt hat, hat der Führungsstab kaum eine Möglichkeit, untergeordnete Einheiten schnell zu anderen Missionen zu transferieren. Diese Unmöglichkeit von sofortiger Reaktion existiert aufgrund des Mangels an Funkausrüstung unter kleineren Guerillaeinheiten in Verbindung mit relativ großen Einsatzgebieten. Daher müssen Pläne gründlich und flexibel genug sein, um Kommandeur*innen, die für einen Einsatz oder eine Serie an Einsätzen verantwortlich sind, zu erlauben, alternative im Voraus festgelegte Aktionspläne auszuführen, wenn sich unvorhergesehene Zwischenfälle ereignen.

b. Spionage. Die Basis aller Planung besteht aus korrekten und aktuellen Informationen. Bevor mit Kampfhandlungen begonnen wird, findet eine detaillierte Sammlung von Informationen im Bereich des geplanten Ziels statt. Diese Anstrengungen ergänzen den normalen Informationsfluss. Maßnahmen werden ergriffen, um das Zielgebiet bis zum Zeitpunkt des Angriffs zu überwachen.

c. Dezentralisierte Ausführung. Guerillakampfeinsätze beinhalten zentralisierte Planung und dezentralisierte Ausführung. Die Aktionen aller Elemente des Widerstands werden von dem oder der lokalen KommandeurIn koordiniert, untergeordneten Einheiten wird größtmögliche Freiheit darin gestattet, wie die Operationen durchgeführt werden.

d. Überraschung. Guerillakampfeinsätze betonen das Überraschungsmoment. Angriffe werden zu unerwarteten Zeiten und an unerwarteten Orten durchgeführt. Feste Aktionsmuster werden vermieden. Der größte Vorteil kann erzielt werden, indem die Schwächen des Feindes ausgenutzt werden. Niedrige Sichtbarkeit und schlechtes Wetter werden von Guerillas genutzt. Das Überraschungsmoment kann durch die Durchführung von gleichzeitigen Ablenkungsmanövern vergrößert werden.

e. Kurze Dauer der Aktion. Normalerweise zeichnen sich die Einsätze von Guerillas dadurch aus, dass auf eine kurze Aktion gegen das Ziel ein schneller Rückzug der Angreifer*innen folgt. Längere Kampfhandlungen von festen Positionen werden vermieden.

f. Mehrere Angriffe. Ein weiteres Merkmal von Guerillakampfeinsätzen ist die Durchführung von mehreren Attacken, die auf die individuelle Mission zugeschnitten sind, durch kleine Einheiten und über ein weites Gebiet hinweg. Es handelt sich nicht um einen stückweisen Einsatz von Einheiten gegen einzelne Ziele, sondern um eine Vielzahl an Angriffen gegen mehrere Ziele oder Teile des Zielsystems. Derartige Aktion tendiert dazu, den Feind zu täuschen, was die tatsächliche Lage der Guerillastützpunkte angeht, und verleitet ihn dazu, die Stärke der Guerillas zu überschätzen sowie seine Sicherheitskräfte zu zerstreuen, um sich so den Anstrengungen der Guerillas entgegenzustellen.


Unterstütze unsere Arbeit, indem du unserer Mailingliste betrittst, diese Seite teilst oder „likst“ und uns auf den sozialen Medien folgst.