Fossile Energien abschalten

Standing Rock und #NoDAPL

Schwer bewaffnete Polizei bei Standing Rock

Rennende Büffelherde

paperlief.com

Regierungen erleichtern seit langem die Förderung von Ressourcen durch Konzerne und diese Unterstützung wird immer expliziter. Sogar der mutigste, von zahlreichen Unterstützer*innen ausgeübte zivile Ungehorsam kann die Kraft dieser Allianz nicht zurückdrängen. Standing Rock zeigt, wie vorher schon Occupy, wie schwer es ist, Territorium zu halten. Ziviler Ungehorsam und Protest sind am erfolgreichsten als überfallartige Taktiken; ansonsten versammeln sich militärisch überlegene Polizeikräfte, um gewaltfreie Aktivist*innen zu terrorisieren. Die Täter*innen sind fast schon immun gegenüber rechtlichen Konsequenzen und sorgfältig überlegte Propaganda normalisiert ihre Attacken auf „gewalttätige Extremist*innen“, was die Verurteilung von staatlicher Brutalität durch die Bevölkerung unterminiert.

Lokale, staatliche und private Kräfte, die die Dakota-Access-Pipeline (DAPL) verteidigten, nutzten Kampfausrüstung und Panzerwesten, Geländewagen, Panzerwagen, Helikopter, Raketenwerfer, Schallkanonen und ein Arsenal von Offensivwaffen wie Wasserwerfern, Gummigeschossen, Handgranaten, Tasern und Pfefferspray. Sie positionierten Sniper mit durchaus tödlichen Waffen und mobilisierten Hundertschaften, die Gebietsgrenzen mit militärischen Manövern kontrollierten und die unbewaffneten Wasserschützer*innen überwältigten. Regierungen in den USA und anderswo fahren mehr und mehr ähnlich schwere Geschütze auf, wenn Bürger*innen die Interessen der Wirtschaft bedrohen. Zivilist*innen, die sich derartigen Kräften entgegenstellen, haben so große Siegeschancen wie ein Mensch, der sich mit einem Büffel anlegt.

Schwer bewaffnete Polizei bei Standing Rock

Rennende Büffelherde

paperlief.com

Hintergrund

Als der Beginn des DAPL-Bauvorhabens direkt bevorstand, etablierte Ladonna Brave Bull Allard das Sacred-Stone-Camp am 1. April 2016 in der Nähe des Reservats von Standing Rock, um heilige und historische Orte im geplanten Verlauf der Pipeline zu schützen. Das Camp rief Wasserschützer*innen auf, sich den Einheimischen anzuschließen, und schnell kamen mehr Leute, als das Camp aufnehmen konnte. Die Camps Oceti Sakowin (Seven Council Fires) und Rosebud wurden in der Nähe etabliert. Diese frühen Camps konzentrierten sich auf Gebet, symbolische Aktion und Solidarität mit dem legalen Widerstand, der in Gerichtssälen verfolgt wurde. Energy Transfer Partners (ETP) begann mit dem Bau Ende Mai.

Hunde greifen gewaltfreie Wasserschützer\*innen an

Red-Warrior-Camp: direkte Aktion

Wasserschützer*innen begannen Anfang August, zivilen Ungehorsam zu nutzen, um den Bau der “schwarzen Schlange” zu verhindern. Das Red-Warrior-Camp organisierte Trainings und geplante Aktionen und bot und mobilisierte Personen für die vorderste Front – „um den Gebeten entgegen zu kommen“. Zweieinhalb Monate lang drangen sie wieder und wieder in Baustellen ein, verzögerten die Arbeit und legten mehrere Baustellen still, indem sie einfach in großer Anzahl erschienen. Die meisten Aktionen endeten entweder damit, dass die Baumannschaften gingen, oder mit Verhaftungen, aber als die Wasserschützer*innen am 3. September versuchten, Bulldozer davon abzuhalten, Friedhöfe zu zerstören, griffen die privaten Sicherheitskräfte von ETP, die (illegal und ohne Erlaubnis agierten), sie mit Pfefferspray und Hunden an. Amy Goodmans Filmmaterial von dem barbarischen Zwischenfall zog viel Aufmerksamkeit auf sich und weckte den Zorn der Öffentlichkeit, aber schockierenderweise entschied sich der Bundesstaat North Dakota, nicht etwa das verantwortliche Personal zu untersuchen, sondern Goodman selbst für unbefugtes Betreten anzuklagen.

Hunde greifen gewaltfreie Wasserschützer\*innen an

Der Kampf beim Treaty-Camp

Direkte Aktion hing von Zugang zur Route der Pipeline ab; wenn die Wasserschützer*innen nicht zu den Baustellen gelangen konnten, konnten sie auch die Arbeit nicht unterbrechen. Die ersten Camps der Wasserschützer*innen waren an der Südseite des Cannonball-Flusses, wo die Backwater-Brücke Zugang zu den Baustellen im Nordwesten erlaubte. Als das Bauprojekt den Highway 1806 nördlich der Brücke beinahe erreicht hatte, eskalierten die Demonstrant*innen ihren Widerstand mit einer Taktik, die der des Unist'ot'en-Camps ähnelte. Am 23. Oktober errichteten sie das Treaty-Camp auf Land, das die Indigenen nie vertraglich abgetreten hatten und das direkt auf dem Pfad der geplanten Pipeline lag, und versprachen, den Bau solange aufzuhalten, wie sie dort sein würden.

Kampf beim Treaty-Camp, 27. Oktober 2016

Aber im Gegensatz zum Unist’ot’en-Camp, das seit bereits sieben Jahren den Bau von mehreren Pipelines blockiert, hielt das Treaty-Camp nur vier Tage. Am 27. Oktober stürmten hunderte bewaffnete und gerüstete Sicherheitskräfte das Camp in einer Aktion, die The Intercept als die „[beste Illustration] der Kollaboration zwischen Polizeikräften auf Staats-, Landes- und Lokalebene mit dem Ziel, die #NoDAPL-Bewegung auszulöschen,“ bezeichnet, lösten das Camp auf, zwangen alle Wasserschützer*innen auf die Südseite der Backwater-Brücke und bauten eine Blockade an ihrer Nordseite auf, die langfristig bestehen sollte.

Kampf beim Treaty-Camp, 27. Oktober 2016

In den folgenden Wochen wurden mehrere Versuche von Bewohner*innen des Camps, den Fluss zu überqueren, brutal zunichte gemacht. Besonders bedeutsam war der Versuch am 20. November, die Backwater-Brücke wieder zu öffnen. Die Polizei nutzte die ganze Nacht hindurch Gummigeschosse, Tränengas, Granaten und Wasserwerfer bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, wodurch sie über 300 unbewaffnete Wasserschützer*innen verletzte.

Da der Zugang zu den Baustellen blockiert war, war fast alle Aktivität, die darauf folgte, symbolisch und hielt den Bau nicht auf.

Karte von Camps, Pipelineverlauf und Terrain

Der Kampf beim Treaty-Camp

  • Der Zugang der Hauptcamps südlich des Cannonball-Flusses zu den Baustellen hängt von der Backwater-Brücke ab
  • Treaty-Camp im geplanten Verlauf der Pipeline
  • Wasserschützer*innen bauen Blockade auf Landstraße 134 auf und versuchen, das Vordringen der Polizei aus dem Westen aufzuhalten
  • Polizei löst Treaty-Camp auf, zwingt alle Demonstrant*innen auf die Südseite des Flusses, verbarrikadiert die Backwater-Brücke
  • Wasserschützer*innen permanent eingekesselt ohne Zugang zu Baustellen

Ruby Montoya, Jessica Reznicek & unbekanntes Baby

Mississippi Stand & sonstige Unterstützung

Während Standing Rock versuchte, die DAPL davon abzuhalten, den Missourifluss zu überqueren, kämpfte Mississippi Stand, gegründet am 31. August von Jessica Reznicek, in Keokuk, Iowa für den Mississippifluss. Das Camp (später eine mobile Karawane) hielt den Bau durch mehrere direkte Aktionen zeitweise auf - in einem Fall für mehr als 24 Stunden. Hier traf Jessica Ruby Montoya und die beiden begannen schließlich eine sehr effektive Ökosabotage-Kampagne.

Ruby Montoya, Jessica Reznicek & unbekanntes Baby

Die Wasserschützer*innen zogen die Aufmerksamkeit der internationalen Medien auf sich. Ein Gerücht, dass die Polizei die sozialen Medien nutze, um zu verfolgen, wer sich an den Camps beteiligte, führte dazu, dass fast 2 Millionen Nutzer*innen sich auf Facebook als Teilnehmer*innen registrierten, um die Polizei zu verwirren. Zehntausende auf der ganzen Welt demonstrierten ihre Unterstützung, sammelten Spenden für die Camps und störten den Betriebsablauf in Banken, die in den Bau der DAPL involviert waren, sowie Treffen in Konzernen und Regierungen. Zahllose Individuen gaben ihre finanzielle Unterstützung von Banken auf und setzten Städte wie Seattle, Santa Monica und San Francisco unter Druck, den Banken die kommunale Finanzmittel zu nehmen.

Die Valve Turners drehten die Pipelines, die Teersande in die USA transportierten, zu – eine Aktion, die effektiver war als #NoDAPL selbst (siehe Analyse unten).

Marschierende Veteran\*innen

Veterans Stand & Erlaubnisverweigerung

Mitte November gab es einen Aufruf an Militärveteran*innen, sich zwischen dem 4. und dem 7. Dezember für die Kampagne Veterans Stand for Standing Rock („Veteran*innen stehen für Standing Rock“) zu versammeln. Die Organisator*innen hofften zunächst auf 500 Veteran*innen. Sie schlossen die Liste, als sie 2100 erreicht hatten, vielleicht 4000 begaben sich auf die Reise, um die Pipeline aufzuhalten.

Marschierende Veteran\*innen

Der ursprüngliche Plan war, dass die Veteran*innen sich unbewaffnet als menschliches Schutzschild zwischen die gewalttätige Polizei und die gewaltfreien Wasserschützer*innen stellen sollten. Sie hätten die Blockade der Sicherheitskräfte durchbrechen können, die das $ 20 Millionen teure Bohrgerät schützten, welches einen Tunnel unter dem Missourifluss bohren sollte. Dadurch hätten sie das Bauprojekt auf signifikante Weise behindern können.

Stattdessen verweigerte der US Army Corp of Engineers das Bohrrecht, vermutlich um das PR-Desaster zu vermeiden, das unvermeidlich gewesen wären, wenn die Polizei unbewaffnete Veteran*innen angegriffen hätte. Obwohl erfahrene Krieger*innen und Aktivist*innen dies richtigerweise als lediglich temporären Aufschub bis zur Amtseinführung von Präsident Trump interpretierten und obwohl viele oder die meisten der Veteran*innen immer noch auf direkte Aktion vorbereitet waren, lenkten die selbsternannten Anführer*innen von Veterans Stand und einige der indigenen Ältesten diese Energien in einen symbolischen Aufmarsch um.

Als sich die Camps leerten, fuhr ETP, überzeugt, dass sie die Erlaubnis schließlich doch noch bekommen würden, mit den Bohrvorbereitungen fort.

Abschluss des Bauprojekts

Über die nächsten zweieinhalb Monate unternahmen die Camps, die aufgrund des harten Winters und der Weigerung einiger Stammesführer*innen, weiteren Widerstand zu unternehmen stark geschrumpft waren, mehrere erfolglose Versuche, den Ort der Bohrungen zu erreichen. Der Gouverneur von North Dakota ordnete die Räumung der Camps an und am 23. Februar wurden die letzten 43 Verbliebenen verhaftet und die Camps niedergerissen.

Am 24. Januar 2017, fünfzig Tage nach der Entscheidung der Armee, unterschrieb Trump eine Präsidentenverfügung, die die frühere Erlaubnisverweigerung hinfällig machte. Der Corp gab seine Erlaubnis am 8. Feburar und ETP begann am nächsten Tag, unter dem Oahe-See zu bohren. DAPL wurde am 1. Juni voll betriebsfähig und transportiert Mitte 2018 täglich 500 000 Barrels Öl. Sie hat 2017 mindestens fünf Lecks gehabt.

Ziele, Strategien und Taktiken

Die Teilnehmer*innen von #NoDAPL hatten keine einheitliche Perspektive auf Strategie und Taktik. Sie arbeiteten nicht einmal alle auf das gleiche Ziel hin. Einige wollten lediglich den Verlauf der Pipeline so ändern, dass er das Territorium der Sioux-Indigenen umging; andere wollten die DAPL aufhalten; noch andere wollten alle Pipelines und die Förderung von fossilen Rohstoffen stoppen.

Lobbying

Daher hofften einige, dass Bitten Regierungsoffizielle und die Verantwortlichen bei ETP überzeugen würden, die Anliegen des Sioux-Stammes von Standing Rock anzusprechen. In symbolischen Versammlungen und Gebeten bezeugten sie die Angriffe auf das Land, auf heilige Stätten und Wasserschützer*innen. Sie unterstützten auf symbolische Weise die Klagen, durch die Gerichte aufgefordert wurden, einzuschreiten. Sie baten die Mächtigen, das Richtige zu tun.

Andere sahen den Geldfluss als die Achillesferse der „schwarzen Schlange“ und wandten ihre Überredungskünste an, um das $ 3,78 Milliarden schwere Projekt finanziell auszutrocknen. Sie ermunterten Individuen und Gemeinden, ihre Gelder aus Banken, die sich an der Pipeline beteiligten, zu nehmen, und setzten die Banken mit direkten Aktionen unter Druck. Es ist nicht klar, ob dies eine Chance auf Erfolg hatte; die einzige detaillierte Argumentation, die wir finden konnten, hatte einige Fehler:

  • Der Report erkannte an, dass der Bau zu 84 % komplett war, erklärte aber nicht, warum ETP nicht die letzten $ 600 Millionen bezahlen würde, um eine Pipeline fertigzustellen, von der erwartet wurde, dass sie $ 20 Millionen pro Tag einbringen würde, sobald sie fertiggestellt war.
  • Er behauptete, dass die Kapazität zum Abtransport von Öl aus der Bakken-Formation überentwickelt sei und 60 % der Kapazität nicht genutzt würde. Aber nur die teure Methode, Rohöl per Zug zu transportieren, wurde nicht voll genutzt; die Pipelines, die die bevorzugte Transportmethode darstellen, waren voll.
  • Er sagte fälschlicherweise ein weiteres Absinken der Ölextraktion aus der Bakken-Formation voraus, weil diese unprofitabel ist. Die Autor*innen vergaßen den Sinnspruch, dass Märkte länger irrational bleiben können, als du flüssig bleiben kannst (oder das Klima stabil).
  • Er spekulierte fälschlicherweise, vielleicht von Wunschdenken motiviert, dass Spediteure Verträge aufkündigen könnten, wenn die DAPL den Stichtag 1. Januar verpasste.

Aktion

Noch andere schlossen sich der Philosophie des Red-Warrior-Camps an und setzten darauf, Gebete durch Handlungen zu verstärken. Diese Wasserschützer*innen wandten eine Zermürbungsstrategie an und nutzten kurzfristige Blockaden und Abriegelungen und besetzten Baustellen, um den Bau zu verzögern. Wie die, die versuchten, den Geldfluss aufzuhalten, hofften sie, die finanzielle Durchhaltekraft von ETP zu erschöpfen, aber ein paar Millionen Dollar für Sicherheitsfirmen und untätige Bautrupps sind ein Rundungsfehler für ein Projekt mit einem Budget von $ 3,78 Milliarden. Was auch immer ETP ausgab, um die von Steuergeldern finanzierte Polizei zu unterstützen, nahmen sie vermutlich im ersten Monat des Pipelinebetriebs wieder ein.

Auswirkungen

Investition durch die Bewegung

Es ist unmöglich, genaue Zahlen zu finden, was Beteiligung an Standing Rock und #NoDAPL angeht. Die Bewegung begann mit zweihundert Stammesmitgliedern auf Pferden und zwei bis drei dutzend Camper*innen, die sie ablösten. Im August waren die Camps auf 3000 Personen angewachsen, an Wochenenden war die Anzahl sogar noch größer. Diverse Quellen schätzen, dass im August und September 3000 bis 5000 Personen in den Camps wohnten, Ende Oktober um die 1000 und 10 000 bis 15 000 während des Showdowns Anfang Dezember. Hunderte blieben bis zur Auflösung der Camps im Februar.

Zehntausende besuchten die Camps. Weitere zehntausende beteiligten sich an globalen Solidaritätsevents. Mehr als tausend wurden verhaftet. Millionen unterstützten die Bewegung weltweit. Wenn man die Camps, die direkten Aktionen und die breite Basisunterstützung zusammenzählt, haben Aktivist*innen mindestens 15 000 Personenmonate investiert.

Unterstützer*innen aus der ganzen Welt spendeten Geld und Wehrmaterial, was zu den Ausgaben der Teilnehmer*innen vor Ort dazukam. Wie bei der investierten Zeit ist es auch beim Geld unmöglich, es genau zu sagen, aber der Stammesleiter der Standing-Rock-Sioux Dave Archambault II schätzt, dass insgesamt $ 40 Millionen gesammelt wurden; GoFundMe-Kampagnen allein brachten fast $ 8 Millionen von 138 000 Spender*innen ein. Ein großer Teil der Spenden wurde zweckentfremdet oder veruntreut und kam weder den Wasserschützer*innen noch den Indigenen zugute, aber so oder so gab die Kampagne mindestens $ 20 Millionen aus.

Materielle Effektivität

#NoDAPL schaffte es nicht, die Pipeline aufzuhalten oder auch nur eine Änderung ihres Verlaufs zu erzwingen, aber der Plan B war, das Projekt einfach so lange wie möglich aufzuhalten. Pipelines werden parallel gebaut, mehrere Teile sind gleichzeitig im Bau. Obwohl Aktivist*innen bei Standing Rock und anderswo einzelne Baustellen für viele aufeinanderfolgende Tage stilllegten, hatte dies nicht zwingend einen Einfluss auf den Zeitpunkt, zu dem das ganze Projekt fertiggestellt war. Wir müssen den erwarteten Zeitplan ohne #NoDAPL mit dem vergleichen, was sich tatsächlich abgespielt hat.

In einem Bauplan von 2014 ging ETP von ungefähr neun Monaten für den Bau der Pipeline aus – da mit dem Bau im Mai 2016 begonnen worden war, wäre sie im Februar 2017 fertig gewesen. Ob es mit neu entdeckten Abkürzungen zusammenhing oder nur gesagt wurde, um Investor*innen zu beschwichtigen, im Juni hoffte ETP jedenfalls darauf, die Pipeline gegen Ende des Jahres in Betrieb nehmen zu können – scheinbar ein Szenario für den Bestfall. Am 18. Dezember war die Pipeline in Illinois immer noch nicht fertiggestellt, obwohl es so gut wie keine Störungen gegeben hatte.

Die Camps und direkten Aktionen hatten wenig bis gar keinen direkten Einfluss auf den Zeitplan; mit oder ohne Standing Rock wäre das Öl frühestens Ende Dezember geflossen. Aber die Bewegung war durch das Filmmaterial bestärkt, das mutige Aktionen und die schockierend brutale Reaktion zeigte, und setzte Obama unter Druck, den Bau für zwei Monate aufzuhalten. Einen Monat nachdem die Regierung Trump die Wiederaufnahme erlaubte hatte ETP unter dem Missourifluss gebohrt und erwartete, dass das Öl bis zum 22. März fließen würde. Standing Rock und #NoDAPL hatten den Bau um mindestens zwei, vielleicht sogar drei Monate verzögert.

Es ist bemerkenswert und instruktiv, dass nur zwei Leute – Ruby Montoya und Jessica Reznicek die Fertigstellung von DAPL um weitere zwei Monate verzögerten, indem sie überfallartige Taktiken anwandten, die 1000-mal so effizient waren wie die #NoDAPL-Bewegung.

Rentabilität: Barrel Öl aufgehalten pro Monat pro Person und Barrel aufgehalten pro Dollar
Geh mit dem Mauszeiger auf unterstrichene Überschriften für Erklärungen

Wer Ziel Taktik Aufgehaltene Barrel Monate pro Person BBBLS/p-m Geld BBLS/$
Valve Turner Teersandpipelines Ziviler Ungehorsam 0.75 Millionen ~35 21 400 $12-$14 000 58
#NoDAPL DAPL Ziviler Ungehorsam 45 million > 15 000 < 3000 > $20 Millionen < 2.25
Ruby & Jessica DAPL Ökosabotage 30 Millionen 10 3 000 000 ~$3000 10 000

Lies unseren Vergleich dieser Kampagnen: Pipelineaktivismus und Strategieprinzipien

Bewegungsaufbau

#NoDAPL hatte keinen großen materiellen Erfolg, könnte aber zukünftige Kämpfe inspirieren. Die Teilnehmer*innen, besonders indigene Jugendliche, erlebten Tage oder sogar Monate voller Bestimmung und Kameradschaft von der Art, die ein Leben verändern können. Viele erlebten ein Gefühl der Selbstbestimmung und Stärkung, als sie sich einem konzerngesteuerten Riesenprojekt entgegenstellten – an vorderster Front, durch materielle Unterstützung in Form von Geld und Ausrüstung oder indem sie als Alternative zu den kommerziellen Medien agierten. Viele Mitglieder der Siedlerkultur vertieften ihr Verständnis von Kolonialisierung und indigenem Widerstand. Diese Lektionen werden weitere Aktionen inspirieren und formen.

Ausgebrannte/r AktivistIn

Unbeabsichtigte Effekte

Wenn eine Kampagne mit wenig materiellem Erfolg endet, kann der angesammelte Enthusiasmus und die Energie der Bewegung sich als Bumerang erweisen. Sobald der Rausch des Handelns, irgendeines Handelns versiegt, sind die Aktiven desillusioniert und erkennen, wie wenig sie trotz all ihrer Leidenschaft vorzuzeigen haben. Die, die noch nicht an Burnout leiden, tauschen Plattitüden darüber aus, dass man nie aufgeben soll, und stürzen sich in den nächsten Kampf. Starrköpfigkeit ist eine gute Strategie für Büffel und gepanzerte Polizist*innen, aber die leere Hoffnung, dass wir nächstes Mal gewinnen – wenn wir uns nur genug anstrengen – treibt Aktivist*innen unvermeidlich in die Erschöpfung.

Ausgebrannte/r AktivistIn

Das vielleicht bedeutsamste Vermächtnis von Standing Rock ist die Gegenreaktion gegen Demonstrant*innen. Innerhalb einer Stunde nach der Räumung der Wasserschützer*innen unterschrieb der Gouverneur von North Dakota vier neue Gesetze, die das Recht auf Protest einschränkten. Im Dezember 2018 hatten sieben weitere Bundesstaaten ähnliche Gesetze verabschiedet und ein Gesetzesentwurf auf der Staats- und acht auf der Landesebene waren auf dem Weg.

Ironischerweise könnte die Kriminalisierung von Übergrundprotest die Leute in den Untergrund treiben – hin zu Methoden, die effektiver und sicherer als traditioneller Protest sind. Auch wenn die Propaganda im Fernsehen etwas anderes behauptet, fängt die Polizei Gesetzesbrecher*innen selten, wenn diese keine einfach zu vermeidenden Fehler begehen. Umsichtige Untergrundaktivist*innen, die auf ihre Sicherheit achten und überfallartig zuschlagen, riskieren eine Bestrafung weniger als Demonstrant*innen, die Massenverhaftungen und drakonischen Strafen ausgesetzt sind.

Unfaire Kritik?

Standing Rock, das aufgrund des Fokus auf den Schutz von bestimmten heiligen Orten und Wasserläufen notwendigerweise ortsgebunden war, mit den mobilen Valve Turners und Jessica und Ruby zu vergleichen, mag sinnlos erscheinen, wie eine Apfelbaumwiese mit losen Birnen zu vergleichen. Aber Aktivist*innen können sich ihre Strategien und Taktiken aussuchen. Wir untersuchen die Vor- und Nachteile gerade aufgrund ihrer Unähnlichkeit, besonders was Effektivität angeht. Während die monolithische Natur von Standing Rock Unterstützung einfach machte – spende oder geh zu einem der Camps – machte seine Struktur wichtige Strategieprinzipien, besonders Initiative und Überraschungseffekt, unmöglich. Der Kompromiss mag sinnvoll sein, aber diese Entscheidung sollte im vollen Bewusstsein der Nachteile getroffen werden.

Können kleine, mobile Gruppen ein realistisches Modell sein? Wenige Leute verfügen über die Persönlichkeit und Lebensumstände für geheime Aktivitäten und wenige kennen Untergrundaktivist*innen, denen sie helfen können. Es ist nicht offensichtlich, wie die hunderttausenden von #NoDAPL-Teilnehmer*innen jene hätten unterstützen können, die im Geheimen gearbeitet haben.

Dennoch haben die Valve Turners demonstriert, dass die, die willens sind, sich für zivilen Ungehorsam verhaften zu lassen, materielle Auswirkungen haben können, die weitaus größer sind als die von jenen, die sich an Bauausrüstung ketten. Und Jessica glaubte, dass sie, wenn nur ein Zehntausendstel der #NoDAPL-Teilnehmer*innen sie und Ruby nachgeahmt hätte, die Pipeline vielleicht hätten verhindern können. Sogar wenn die meisten Aktivist*innen Guerillataktiken nicht anwenden können oder wollen, bräuchte es nur einen kleinen Prozentsatz, um große Siege zu erzielen. Und obwohl finanzielle Unterstützung im Voraus für Untergrundaktivist*innen nicht machbar ist, kann jede/r an Unterstützungskampagnen für gefangene Kämpfer*innen spenden.

Übergrundkampagnen – sichtbare, einfache Methoden, die ein Gefühl der Effektivität vermitteln – werden immer ein Werkzeug der Bewegung sein. Sie führen zu einer Beteiligung von großen Menschenmengen und bieten eine Gelegenheit, Leute zu effektiveren Aktionen zu leiten. Indem wir #NoDAPLs materielle Ineffizienz und letztendliches Versagen besprechen, wollen wir nicht die Errungenschaften der Kampagne in Abrede stellen. Sie inspirierte internationales Engagement, vermittelte Wissen an zehntausende Aktivist*innen und baute wichtige Beziehungen auf. Aber die Samen, die die Kampagne gesät hat, können nur sprießen, wenn die Bewegung die Niederlage ehrlich untersucht und ihre Herangehensweise anpasst.

Gepanzerte Polizei bereitet sich vor, Zuccotti Park in New York zu räumen

Die Zukunft

Eine Lektion, bei der wir es uns nicht leisten können, sie wieder und wieder zu lernen, von den Black Panthers über Occupy bis hin zu Standing Rock: Es ist fast unmöglich, ein Gebiet gegen den Willen des Staats zu halten. Ohne die Unterstützung einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung werden Demonstrant*innen immer von der Polizei überwältigt werden.

Gepanzerte Polizei bereitet sich vor, Zuccotti Park in New York zu räumen

Sogar wenn man nicht versucht, Land zu besetzen, gelingt gewaltfreier ziviler Ungehorsam nur durch Zwang, dadurch, dass man genug öffentliche Unterstützung hat, dass die Machthaber*innen Angst haben, „nein“ zu sagen. Aber Regierungen haben gelernt, dass sie ohne Risiko einzugehen tausende – sogar zehntausende – Demonstrant*innen ignorieren können. Und im Gegensatz zu Birmingham zur Zeit der Zivilrechtsbewegung nutzen die Verteidiger*innen des Status Quo Kampfhunde und Wasserwerfer gegen unbewaffnete Demonstrant*innen ohne negative Konsequenzen.

Eine mögliche Reaktion ist es, die Bewegung noch weiter aufzubauen. Der massenhafte zivile Ungehorsam gegen die Keystone-XL-Pipeline war in gewisser Hinsicht ein Erfolg. Ungefähr 40 Millionen Amerikaner*innen sind theoretisch bereit, sich an zivilem Ungehorsam zur Verteidigung des Klimas zu beteiligen und weitere 22 Millionen sind bereit, derartige Aktionen zu unterstützen. Eine Herangehensweise, die dies ergänzt, ist es, effektivere Strategien und Taktiken zu verwenden. Aber keins von beidem scheint zu passieren. Kleinere Kämpfe gegen die Atlantic Coast-, Bayou Bridge-, Mariner East 2- und Mountain Valley-Pipelines nutzen die gleichen Taktiken wie #NoDAPL im Rahmen der gleichen Zermürbungsstrategie.

Diejenigen von uns, die nicht in der Position sind, verdeckt aktiv zu werden oder direkt dabei zu helfen, können solche Bemühungen nur indirekt fördern. Besonders dringend brauchen wir von der Basis betriebene Medien, um neue und alte Aktivist*innen zu bilden. Die meisten haben noch gar nicht von Alternativen zu vor allem symbolischen Blockaden und Besetzungen gehört. Erst wenn Aktivist*innen von den direkteren Methoden, Infrastruktur zu lähmen, wissen, können sie fundierte Entscheidungen treffen.

Bitte zieh in Erwägung, Fossile Energien abschalten zu helfen oder auf deine eigene Weise aktiv zu werden.

Erfahre mehr

(Alle Links auf englisch)

  • Eine neue Strategie für Aktivismus: Kettenreaktion des Ausfalls.
  • Unser Vergleich zwischen #NoDAPL, den Valve Turners und Ruby Montoya and Jessica Reznicek: Pipeline-Aktivismus & Strategieprinzipien.
  • Black Snake Killaz, zweistündige Unicorn Riot-Doku, die auf Filmmaterial von vergangenen Kämpfen basiert. Demonstriert eindrucksvoll den Kräfteunterschied zu bewaffneter Polizei.
  • Oil and Water“, eine Serie von Hintergrundberichten von The Intercept, zeigt, wie Konzerne und der Staat sich verbünden, um zivilen Ungehorsam niederzuschlagen. Demonstriert, wie gefährlich es für Untergrundaktivist*innen ist, sich zunächst im Übergrund engagiert zu haben.
  • Über fünfzehn Monate hinweg hat Unicorn Riot Standing Rock, Mississippi Stand und andere Aktionen begleitet. Ein Inhaltsverzeichnis findet sich jeweils unter dem Artikel:
  • Mississippi Stand – siehe „Current News“->„Past News and Videos“ für Links, die für #NoDAPL relevant sind. (archive.org)

Unterstütze unsere Arbeit, indem du unserer Mailingliste betrittst, diese Seite teilst oder „likst“ und uns auf den sozialen Medien folgst. Du kannst diesen Artikel, der unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurde, neu veröffentlichen, solange du uns als Autor*innen nennst und das Original verlinkst.