Fossile Energien abschalten

Ruby Montoya & Jessica Reznicek: DAPL-Ökosaboteurinnen

„Wir schritten zur Tat mit Wissen, das wir eigenständig über ein paar Wochen hinweg gesammelt hatten und hielten ein Bauprojekt wochenlang auf, nur mit einem Brandanschlag oder einem beschädigten Ventil.” — Jessica Reznicek’

Die Geschichte der Ökosabotage gegen die Dakota-Access-Pipeline

Umweltschützer*innen haben die Proteste in Standing Rock gegen den Bau der Ölpipeline (DAPL) im Jahr 2016 aufmerksam verfolgt, aber eine alternative Herangehensweise an Widerstand – Ökosabotage – hat viel weniger Aufmerksamkeit erhalten. Wir wissen von den folgenden Maßnahmen gegen das Bauprojekt:

Wann Wo Was
Juli 2016 New Sharon, IA Baugeräte auf drei Baustellen verbrannt
Oktober 2016 Reasnor, IA Baugeräte verbrannt
November 2016 Buena Vista County, IA Baugeräte verbrannt
März 2017 Mehrere Orte, IA und SD Löcher bei zugedrehten Ventilen in Pipeline gebrannt
April 2017 Mehrere Orte, IA Löcher bei zugedrehten Ventilen in Pipeline gebrannt; elektrische Einheiten und schwere Ausrüstung verbrannt
Mai 2017 Wapello County, IA Abgebrochener Versuch, Loch in Pipeline an zugedrehtem Ventil zu brennen
Practice Nonviolence

Jessica Reznicek und Ruby Montoya

Ruby und Jessicas Geschichte

Wir wissen nicht, wer die frühen Brandanschläge durchgeführt hat, aber im Juli 2017 übernahmen Ruby Montoya und Jessica Reznicek öffentlich die Verantwortung für die Reihe an Anschlägen, die im November begonnen hatten. Als katholische Arbeiterinnen, die sich der Gewaltlosigkeit verschrieben hatten, waren sie gegen die DAPL und die gesamte Infrastruktur der fossilen Energien, die sie als Verkörperungen und Beschleuniger von Gewalt sahen. Sie wurden auf die normale Weise radikalisiert: sie hatten alle Taktiken durchprobiert, die das System genau deswegen gutheißt, weil sie ineffektiv sind – zu Gerichtsverhandlungen gehen, Unterschriften sammeln, an Demos, Boykotten, Hungerstreiks teilnehmen. Als sie sich dem zivilen Ungehorsam zuwandten, erlebten sie zum ersten Mal Erfolg durch ihre Teilnahme am Mississippi Stand, wo Abriegelungen Bauprojekte manchmal stundenlang aufhielten.

Ausgebrannter Bagger

Sie wussten, dass sie mehr tun mussten, also dachten sie gemeinsam darüber nach, wie sie Bauausrüstung langfristig betriebsunfähig machen konnten. Da sie keine Erfahrung mit Sabotage hatten, entschieden sie sich für Brandstiftung als Taktik für ihre erste Aktion. Sie verbrannten erfolgreich sechs Stück schwere Maschinerie, indem sie Brandsätze aus Benzin, Motorenöl und Lumpen in Kaffeedosen anzündeten.

Ausgebrannter Bagger

Überirdischer Teil der DAPL an abgestelltem Ventil

Pipeline beschädigt durch Schweißbrenner

Dann entschieden sie, dass sie die Fertigstellung am effektivsten behindern konnten, indem sie Leitungen beschädigten, die schon im Boden waren, und so den Konzern zwangen, Abschnitt um Abschnitt auszugraben und zu ersetzen. Sie erforschten, wie man Stahl beschädigt, und entschieden sich für Acetylen-Sauerstoff-Schweißbrenner, um Rohre an überirdischen zugedrehten Ventilen zu beschädigen. Nachdem sie sich die notwendige Ausrüstung zugelegt hatten, brannten sie zwischen März und Mai 2017 Löcher in Ventile überall in der Pipeline und griffen auf Brandstiftung zurück, als ihnen zeitweilig die Sauerstoff-Acetylen-Behälter ausgingen.

Überirdischer Teil der DAPL an abgestelltem Ventil

Pipeline beschädigt durch Schweißbrenner

Es ist bemerkenswert, dass sie kein vertieftes Wissen zum Thema hatten, als sie mit ihrer Ökosabotage begannen, und es trotzdem schafften, einen ausgeklügelten und effektiven siebenminütigen „Überfall“ an einer Baustelle nach der anderen durchzuführen, oft ohne vorherige Planung. Jessica beschrieb einen großen Teil ihrer Arbeit als „nachlässig“, wie sie und Ruby in ihrer Presseveröffentlichung schrieben:

In unseren besonderen Umständen lernten wir, dass vorheriges Auskundschaften oft unsere Fähigkeit, sich spontan ergebende Gelegenheiten wahrzunehmen, behinderte. Also kamen wir mit unseren Schweißbrennern und unserer Schutzkleidung und fanden viele Baustellen vor, wir orientierten uns am “Vibe” jeder Situation und entschieden uns, da und dort zu handeln, oft am helllichten Tag.

Als sie im Mai feststellten, dass Öl floss, als sie eine weitere Pipeline zu beschädigen versuchten, beendeten sie ihre Kampagne. Die Pipeline wurde im Juni in Betrieb genommen.

Strategie

Jessica und Ruby hielten sich an eine Strategie der Zermürbung und hofften, dass ihre Aktionen dabei helfen würden, den Pipelinebesitzer Energy Transfer Partners (ETP) zu zermürben und die Investor*innen dazu zu bringen, auf eine Aufgabe des Projekts zu drängen. Jessica sagte in einem Interview: „Wir müssen das Bauvorhaben nicht nur um Tage verzögern, sondern um Wochen und Monate, damit schließlich die Pipeline aufgegeben wird und die Investor*innen aussteigen.“

Leider ist es sehr schwer, ein riesiges industrielles Projekt durch eine Zermürbungsstrategie aufzuhalten. In ihrer Presseveröffentlichung sagten Ruby und Jessica, dass “jede Aktion ein Dorn in ihrer Seite“ sei – aber sogar hunderte von Dornen schaffen es meist nicht, einen Riesen zu fällen. Die dutzende von bekannten Sabotageaktionen und Brandstiftungen verursachten ungefähr sechs Millionen Dollar Schaden. Das ist weniger als ein Sechstel von einem Prozent des Budgets für die Pipeline, das sich auf $ 3,78 Milliarden belief – ein Rundungsfehler, der vermutlich von der Versicherung erstattet wurde. Dornen splittern, wenn sie großflächige industrielle Infrastruktur stechen. und die, die sie halten, ermüden lange bevor sie gewinnen können.

Materielle Effektivität

Die Zermürbungsstrategie schaffte es nicht, die Dakota Access-Pipeline zu verhindern, aber eine weniger binäre Art, Erfolg zu messen, ist zu sehen, wie lange die Fertigstellung verzögert wurde.

Die #NoDAPL-Kampagne, die ihr Zentrum bei Standing Rock hatte, verzögerte die Fertigstellung der Pipeline um mindestens zwei, vielleicht sogar drei Monate – hauptsächlich weil die Sichtbarkeit der Bewegung Druck auf die US-Regierung unter Obama ausübte, die Fertigstellung zeitweilig zu verzögern. Einen Monat nachdem die Regierung, nun unter Trump, die Wiederaufnahme erlaubte, hatte ETP unter dem Missourifluss gebohrt und erwartete, dass das Öl bis zum 22. März fließen würde. Ruby und Jessica begannen ihre Kampagne Mitte März und das Öl floss erst Mitte Mai, die kommerzielle Inbetriebnahme verzögerte sich bis zum ersten Juni. Jessicas Behauptung in ihrem Democracy-Now-Interview erscheint glaubwürdig: „Wir hielten die Bauvorhaben überall im Pipelineverlauf mehrere Wochen lang auf, letztlich monatelang.“

Was materiellen Einfluss angeht, war Ruby und Jessicas Ökosabotage 1000-mal effizienter als die Übergrundkampagnen. Mindestens 15 000 Personenmonaten und $ 20 Millionen flossen in Standing Rock und #NoDAPL und verzögerten die Fertigstellung der Pipeline um höchstens drei Monate. Ruby und Jessica, die insgesamt 10 Personenmonate und vermutlich ein paar tausend Dollar investierten (Sauerstoff-Acetylen-Schweißbrenner-Sets kosten ungefähr $ 400), verzögerten sie um zwei weitere Monate, indem sie Initiative und den Überraschungseffekt nutzten.

Rentabilität: Barrel Öl aufgehalten pro Monat pro Person und Barrel aufgehalten pro Dollar
Geh mit dem Mauszeiger auf unterstrichene Überschriften für Erklärungen

Wer Ziel Taktik Aufgehaltene Barrel Monate pro Person BBBLS/p-m Geld BBLS/$
Valve Turner Teersandpipelines Ziviler Ungehorsam 0.75 Millionen ~35 21 400 $12-$14 000 58
#NoDAPL DAPL Ziviler Ungehorsam 45 million > 15 000 < 3000 > $20 Millionen < 2.25
Ruby & Jessica DAPL Ökosabotage 30 Millionen 10 3 000 000 ~$3000 10 000

Lies unseren Vergleich dieser Kampagnen: Pipelineaktivismus und Strategieprinzipien

Jessica spekulierte: „Wenn Ruby und ich eine Crew gehabt hätten, die unsere Truppenstärke verdoppelt, verdrei- oder vervierfacht hätte, hätten wir dieses Projekt […] mit der Art Aktion, die wir durchgeführt haben, aufhalten können.“ Wir können nicht mit Sicherheit wissen, ob das stimmt; da diese Pipeline so nah daran war, Millionen Dollar pro Monat an Ertrag zu bringen, wäre es ein vergleichbar geringer finanzieller Aufwand gewesen, zusätzliche Sicherheitskräfte einzustellen, um Sabotage zu verhindern. Außerdem ist es alles andere als einfach, auf sichere Weise eine Untergrundgruppe zu gründen; das Auswählen, das Rekrutieren, das Organisieren von eigenständigen Zellen und die gleichzeitige Risikominimierung macht gründliche Planung und Ausführung notwendig.

Aber vielleicht stimmt es, dass eine größere Truppenstärke oder eine Eskalation der Taktiken die DAPL aufgehalten hätte. Ruby und Jessica beendeten ihre Aktionen, sobald sie Öl in der Pipeline entdeckten. Sie hätten sich stattdessen entscheiden können, dass das Risiko kleiner, lokaler Ölpesten weniger schwer wiege als die Sicherheit, dass 500 000 Barrel Öl globale Verschmutzung und Zerstörung bringen und die Atmosphäre mit 175 000 Tonnen CO2 pro Tag belasten würden. Eine Pipeline voller Öl mit einem Sauerstoff-Acetylen-Schweißbrenner zu bearbeiten wäre eine Aktion, die ihnen im Wortsinn um die Ohren geflogen wäre, aber vielleicht hätten sie andere Taktiken aus sicherer Entfernung nutzen können. Vielleicht hätten sich ihnen andere Aktive angeschlossen. Vielleicht hätten sie zusammen die Pipeline dauerhaft betriebsunfähig machen können und wären damit, wie der Widerstand im Nigerdelta, zu wirklich erfolgreichen Umweltschützer*innen geworden.

So ist es diesmal nicht gekommen. Ruby und Jessica traten an die Öffentlichkeit, um weitere Aktion zu inspirieren, also wird diese Hypothese vielleicht an der Dakota-Access-Pipeline und an anderen getestet werden. Nur eine Handvoll Leute wären notwendig.

Sicherheitskultur

Ruby, die neu in der Umweltschutzszene war, machte die Erfahrung, dass andere Leute die Unterhaltung sofort beendeten, wenn sie über Möglichkeiten spekulierte, die Bauprojekte direkt zu stoppen. „Können wir die Maschine nicht einfach zum Stillstand bringen – sie zerstören?“ Viele Leute vermuteten, dass sie eine Polizistin sei, Jessica wurde davor gewarnt, mit ihr zu arbeiten.

Die Umweltschutzbewegung wird seit Jahren infiltriert. Vorsicht ist notwendig, aber angstbasierte, impulsive Reaktionen auf jede Erwähnung von Ökosabotage grenzen an Paranoia. Sicherheitskultur sollte Erfolg einfacher machen. Nicht verhaftet zu werden ist ein wichtiger Teil davon, effektiv zu sein, aber Diskussionen darüber, welche Taktiken tatsächlich funktionieren könnten, sind es auch.

Die meisten der Aktivist*innen, die demonstrierten und sich an zivilem Ungehorsam gegen DAPL beteiligten, riskierten wenig damit, darüber zu brainstormen, wie die Maschinerie oder die Pipeline außer Betrieb genommen werden könnte. Das größte Risiko fiel auf Ruby und Jessica, da sie schließlich Sabotage durchführten. Ruby und ihre Gefährt*innen gingen Sicherheitskultur falsch herum an; idealerweise hätte Ruby kein Interesse an Untergrundtaktiken ausgedrückt und die, die sich auf Übergrundaktionen beschränkten, hätten frei Ideen ausgetauscht. Je mehr Leute Aktionen im Untergrund diskutieren und offen befürworten, desto schwerer ist es für Agent*innen des Status Quo, jene zu ermitteln, die sich zu Untergrundarbeit umorientieren.

Ruby und Jessicas langsame Radikalisierung erhöhte ihre Verletzbarkeit. Da sie sich im vollen Maße an Übergrundaktionen beteiligten und langsam von Briefaktionen zu Hungerstreiks zu zivilem Ungehorsam eskalierten, zeigten sie sich als engagierte Gegnerinnen der Pipeline. Als Resultat hatte die Sicherheitsfirma TigerSwan Ruby und Jessica am 4. Mai als die wahrscheinlichsten Verdächtigen für die Aktionen gegen die Ventile identifiziert. Wenn die beiden ihre Kampagne nicht bald danach beendet hätten, wären sie vielleicht irgendwann gefangen und mit schweren Strafen belegt worden.

Im Idealfall hätten Ruby und Jessica das Versagen der Übergrundtaktiken, die von anderen durchgeführt wurden, beobachtet, und hätten dann direkt mit Untergrundtaktiken angefangen. Die akzeptierten Methoden gegen industrielle Projekte, einschließlich zivilem Ungehorsam, leiten uns in ein Labyrinth von eingeschränkten Wahlmöglichkeiten. Unsere Aktionen sind vorhersehbar und führen uns immer in Sackgassen, während Überwachungskameras unsere Bewegungen verfolgen und unsere Identitäten festhalten. Da die Welt in der Krise steckt, haben wir nicht die Zeit dafür, dass alle, die potentiell im Untergrund arbeiten könnten, erst das gesamte Labyrinth erkunden, bevor sie über die Mauer klettern und auf eine Weise handeln, die frei von den Einschränkungen des Systems ist. Außerdem minimieren Untergrundaktivist*innen ihr persönliches Risiko, indem sie das Labyrinth gar nicht erst betreten und gar nicht erst identifiziert werden.

Dennoch sollten wir feiern, dass ein früherer Angestellter von TigerSwan zugab: „Wir versuchen schon lange, sie zu verfolgen. Sie konnten uns entkommen. Diese Mädels waren erfolgreich.“1

Seit der Pressekonferenz

In den Wochen nach ihrem öffentlichen Statement gaben Jessica und Ruby mehrere Interviews und Vorträge. Das FBI durchsuchte ihr Heim Anfang August, aber keine Anklage durch den Staat wurde gegen sie erhoben. Ende September 2017 verließen sie Des Moine, um unterzutauchen.

Im August 2018 hat ETP die beiden einer SLAPP2-Klage hinzugefügt, die sie ein Jahr vorher gegen Greenpeace, Mississippi Stand und andere Aktivist*innen erhoben hatten. Kurze Zeit später kehrten Ruby und Jessica nach einem offenbar schwierigen Jahr nach Des Moines zurück. Im February 2019 wies ein Bundesrichter ETPs Klage ab, die anderswo als “paranoide, absurde und abwegige Verschwörungstheorie3” bezeichnet wurde. Ruby zog danach zu ihrer Familie und begann an einer Waldorfschule zu unterrichten. Jessica begann beim Meta Peace Team zu arbeiten und verbrachte Zeit in einem Kloster.

Im Oktober 2019 wurden beide Frauen verhaftet und der Ökosabotage angeklagt. Beide sehen bis zu 110 Jahren Gefängnis entgegen. Wir werden den Fall beobachten und über unseren Mailverteiler über Möglichkeiten, sie zu unterstützen, informieren, wenn wir von welchen erfahren.

Mehr über Ruby und Jessica

Practice Nonviolence

Jessica Reznicek und Ruby Montoya


  1. The Intercept: “The Infiltrator,” zweitletzter Absatz. Der Artikel ist es wert, ganz gelesen zu werden.
  2. SLAPP = Strategic Lawsuit Against Public Participation (Strategische Klage Gegen Öffentliche Beteiligung). Erfahre mehr beim Public Participation Project (auf englisch).
  3. Laut der Darstellung der Civil Liberties Defense Center-Anwältin Lauren Regan, einer weiteren Heldin für die Umwelt.

Unterstütze unsere Arbeit, indem du unserer Mailingliste betrittst, diese Seite teilst oder „likst“ und uns auf den sozialen Medien folgst. Du kannst diesen Artikel, der unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurde, neu veröffentlichen, solange du uns als Autor*innen nennst und das Original verlinkst.