Fossile Energien abschalten

Schüsse auf Transformatoren legen Umspannwerke lahm

Beschädigter Trafo, durch Einschuss ist Öl ausgelaufen

Sabotage

Im Mai 2019 bekannte sich Stephen McRae schuldig, 2016 in Utah ein Umspannwerk angegriffen und mit einem Springfield 30-40-Gewehr auf die Kühlfinnen eines Transformators geschossen zu haben. Aus dem Kühler leckte Öl in das Auffangbecken; ohne Kühlöl überhitzte der Transformator und fiel aus.1 Der sich daraus ergebende Stromausfall hatte für über 7 Stunden Auswirkungen auf Tausende von Anwohner*innen in zwei Landkreisen, die während der darauf folgenden sechs- bis zwölfmonatigen Reparaturperiode nur aufgrund eines mobilen Umspannwerkes überhaupt Strom hatten.2

McRae gestand schließlich, dass er über 18 Monate hinweg vier Umspannwerke angegriffen hatte:3

  • 1. April 2015: Umspannwerk in Libson Valley, San Juan County, UT
  • 31. August 2016: Umspannwerk in Quinn River, Humboldt County, NV
  • 14. September 2016: Baker Substation, White Pine County, NV
  • 25. September 2016: Buckskin Electrical Substation, Kane County, UT

Interessanterweise konnten wir über die ersten drei Anschläge keine Presseberichte finden, daher wissen wir nicht, ob er auch dort wie in der Sabotage bei Buckskin auf Kühlfinnen geschossen hat. Die Öffentlichkeit erfuhr erst im Jahr 2019, nachdem er einen Deal mit dem Gericht geschlossen hatte, von den früheren Attacken, was bedeutet, dass es vielleicht weitaus mehr Angriffe auf die Infrastruktur von fossilen Energien und Stromnetz gibt, als wir vermuten. Es könnte auch bedeuten, dass McRaes Angriffe auf diese Umspannwerke darin erfolglos waren, Ausrüstung zu beschädigen oder die Stromversorgung zu unterbrechen, weshalb die Medien nicht darüber berichteten. Vielleicht erfahren wir irgendwann mehr darüber.

Die Staatsanwält*innen klagten McRae nur des Angriffs auf das Buckskin-Umschaltwerk an, was bedeuten könnte, dass sie keine starken Beweise gegen McRae hatten, was die anderen Zwischenfälle angeht. Die Medienberichte haben nicht erwähnt, wie die Ermittler*innen McRae fangen konnten, aber die Informationen, die zugänglich sind, weisen stark darauf hin, dass McRae mit jemandem geredet hat, mit dem er nicht hätte reden sollen. Nachdem die Garkane Energy Cooperative ein Kopfgeld von 50.000 $ ausgelobt hatte,

[…] berichtete ein vertraulicher Zeuge der [FBI Joint Terrorism Task Force] und dem Sheriff von Kane County, dass McRae einen blauen Container in seinem 1990er Isuzu-Geländewagen aufbewahre, in dem sich ein Gewehr befinde. McRae brachte diesen Container angeblich Anfang Oktober in den Keller eines Motels.

Der Zeuge berichtete der Polizei außerdem, dass McRae gesagt habe, er habe in Nevada „Zeug kaputt geschossen” und, um unnötige Aufmerksamkeit zu vermeiden, in kleinen Läden Munition gekauft.4

Die Effektivität und das Risiko darin, auf Transformatoren zu schießen

Durch den Angriff auf das Umspannwerk von Metcalf demonstrierte McRae, dass die einfache Taktik, auf die Kühlvorrichtung auf Transformatoren zu schießen, kritische Bestandteile des Stromnetzes für Monate beschädigen kann. Das Risiko scheint niedrig; niemand wurde jemals für die Sabotage in Metcalf verhaftet und McRae griff über 17 Monate hinweg drei Umschaltwerke an, ohne dass es irgendwelche Anzeichen dafür gibt, dass er dafür gefangen worden wäre. Seine Verhaftung nach der vierten Attacke war dank eines Informanten, was die Wichtigkeit davon unterstreicht, alle Informationen nur mit jenen zu teilen, die diese wirklich wissen müssen. Jene, die die Energieinfrastruktur angreifen, sollten davon ausgehen, dass hohe Belohnungen für Informationen über ihre Aktionen ausgelobt sein werden.

Aber obwohl Transformatoren im Stromnetz eine kritische Rolle spielen, bedeutet langfristiger Schaden an diesen Komponenten nicht notwendigerweise eine langfristige Lähmung des Systems. Das Stromnetz ist dafür gebaut, den Ausfall eines einzigen wichtigen Knotenpunktes zu verkraften, weshalb es im Fall von Metcalf überhaupt keine Stromausfälle gab. Die Sabotage von McRae verursachte einen stundenlangen lokalen Stromausfall, was darauf schließen lässt, dass der Ausfall sogar eines kleinen Knotenpunktes die Stromversorgung einer relativ überschaubaren Gruppe von Konsument*innen unterbrechen kann. Aber wenn die Betreiber*innen des Stromnetzes die Elektronen nicht einfach umleiten können, stellen sie den Stromfluss schnell mit Reservetransformatoren und mobilen Umspannwerken wieder her. Es bräuchte vermutlich den Ausfall von mehreren Knotenpunkten, wie er in der hypothetischen Operation Circuit Breaker beschrieben ist, um nachhaltige Unterbrechungen zu erzeugen.

Ökosabotage? Ein größerer Plan?

McRae handelte vermutlich nicht als Ökosaboteur. So weit wir wissen, griff er vier kleine ländliche Umspannwerke an, die vor allem lokale Konsument*innen bedienten. Ein Ökosaboteur hätte vermutlich zunächst an einem kleinen Umschaltwerk geübt und wäre dann zu größeren Zielen übergegangen, die er – gleichzeitig oder schnell hintereinander – angegriffen hätte, um die Stromversorgung für industrielle Ziele wie Fabriken und und die Infrastruktur für fossile Rohstoffe zu unterbrechen.

Dan McClendon, der CEO von Garkane Energy, gesteht ein:

[…] Der Schaden an dem Umschaltwerk beinhaltete drei Schüsse durch jemanden, der wusste, was er tat, und der ein Ölleck verursacht hat. „Es war schlimm“, sagte McClendon, „aber es hätte noch schlimmer sein können.“

Weil der Konzern keinen Zugang zu anderen Energiequellen hat, war es notwendig, ein mobiles Umschaltwerk einzusetzen, um die Stromversorgung wiederherzustellen, da die Reparaturen am Umschaltwerk mehrere Monate dauerten.

„Die mobilen Umschaltwerke funktionierten und darüber bin ich froh, denn einen Plan C hatte ich nicht“, sagte er.5

Es wäre interessant gewesen, zu sehen, ob und wie McRae seine Angriffe eskaliert hätte, um „Plan B“ zu sabotieren, wenn er nicht mithilfe eines Informanten verhaftet worden wäre. Vielleicht hatte er die Absicht, eine Folgeattacke auf den mobilen Transformator durchzuführen, den Buckskin über die vielen Reparaturmonate hinweg einsetzte, oder auch auf andere Umschaltwerke im Netzwerk.

Allerdings hatte McRae vielleicht keinen größeren, zusammenhängenden Plan. Nachdem er auf einen Anwalt verzichtet und ein „kurzes, zusammenhangloses Statement, das auf einer Postkarte niedergeschrieben war“, eingereicht hatte, in dem er sich mit dem Protagonisten eines John-Steinbeck-Buches verglich, wurde er psychologischen Evaluationen unterzogen, um zu bestimmen, ob er fähig sei, sich vor Gericht zu verantworten.5 Wir haben nicht genug Information, um zu wissen, ob er gute Gründe hatte, sich dem Informanten anzuvertrauen, der zu seiner Verhaftung beitrug, aber wenn man seine scheinbaren Schwierigkeiten, sich im Gerichtssystem zurechtzufinden bedenkt, wirkt es wahrscheinlich, dass McRae seine Strategie nicht methodisch durchgeplant hat.

Dennoch ist seine Aktion eine interessante Fallstudie über das Potenzial von Ökosabotage mit dem Ziel, die fossilen Energien abzuschalten. Ein weiteres Beispiel für direkte Aktion sind die DAPL-Ökosaboteurinnen Ruby & Jessica.


Unterstütze unsere Arbeit, indem du unserer Mailingliste betrittst, diese Seite teilst oder „likst“ und uns auf den sozialen Medien folgst. Du kannst diesen Artikel, der unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurde, neu veröffentlichen, solange du uns als Autor*innen nennst und das Original verlinkst.